Seit Jahren konzertieren Prof. Rezler und Prof. Kortel mit ihrem Duo erfolgreich – dabei entstand im Laufe der Zeit der Wunsch nach Erweiterung  zu einem Trio. 2009 schloss sich ihnen der junge Cellist Antoine Billet an, welcher zu dieser Zeit an der Musikhochschule Freiburg studierte. Billet fiel dem Duo auf und ergänzt die große Erfahrung der Musiker mit seinem jungen Geist.

Die beiden ersten Auftritte des Trios im Oktober und November 2011 – in Warschau beim Lutoslawski-Festival inkl. einer Live-Radioübertragung und an der Musikhochschule Freiburg – zeigten mit Werken von Beethoven, Brahms, Henze, Bartok und Lutosławski bereits die große Bandbreite ihres Repertoires. Ihre Konzerttätigkeit führte sie durch Deutschland, die Schweiz und vor allem durch Polen, wo sie u.a. in der Philharmonie Rzeszów, bei der Eröffnung des neuen Kammermusiksaals in Katowice, sowie beim Festival der Christlichen Kultur in Lódź gespielt haben.

Im Verlauf ihrer weiteren Zusammenarbeit haben sie mit offenem Blick ihr Repertoire permanent erweitert. So spielen sie Werke polnischer Komponisten wie z.B. Różycki, Panufnik, Malawski und Meyer, aber auch das klassische Repertoire von Mozart, Fauré, Schumann, Beethoven, Brahms u.a.

Das Trio Manaz zeichnet sich durch seine stilistische sowie klangliche Vielfalt und Tiefe aus, für die es bei seinem Publikum gewürdigt wird.

Das große Repertoire wird desweiteren durch Neuentdeckungen in der Literatur von Komponistinnen und durch selten gespielte Stücke bekannter Komponisten – wie z.B. die Transkriptionen von Liszt, das Trio von Chausson oder die Fantasiestücke von Schumann – sowie durch Konzertprogramme mit anderen Instrumenten weiterhin vergrößert und bereichert.

Magdalena Rezler

Magdalena Rezler

Violine

Magdalena Rezler entstammt einer bekannten polnischen Musikerfamilie. 1970 beendete sie ihr Studium an der Warschauer Hochschule für Musik bei den Professoren Tadeusz Wronski und Stanislaw Kawalla mit Auszeichnung, um anschließend eine intensive Konzerttätigkeit aufzunehmen. Sie leitete sechzehn Jahre lang das erfolgreiche „Rezler-Quartett“.

Magdalena Rezler ist Preisträgerin bei internationalen Violinwettbewerben in Budapest, Bordeaux, Brüssel (Königin Elisabeth), Paris (Jacques Thibaud) und London (Karl Flesch). Zu ihrem Repertoire zählt sie ca. 20 unterschiedliche Recital-Programme und über 30 Konzerte mit dem Orchester.

Neben zahlreichen Auftritten in Europa, Asien und Amerika, die ihr internationales Renommee einbrachten, widmet sich Magdalena Rezler der pädagogischen Tätigkeit. So hält sie regelmäßig Meisterkurse in Südkorea, Deutschland, USA, Österreich und Polen. Nach einer langjährigen Professur an der Chopin-Musikhochschule in Warschau ist sie heute als Professorin an der Hochschule für Musik in Freiburg tätig.

Viele ihrer Aufnahmen wurden vom NDR, WDR und dem Polnischen Rundfunk aufgezeichnet – darunter alle Werke für Violine und Klavier von K. Szymanowski. Ihre CD-Aufnahme „Con Bravura e Sentimento“ mit virtuoser polnischer Musik  für Violine und Orchester gewann eine große Popularität und erlangte viel begeisternde Kritik. Sie widmet sich auch der Neuen Musik und hat kürzlich 2 CDs mit dem Nationalen Polnischen Rundfunkorchester in Kattowitz aufgenommen. Diese beinhalten das 2. Violinkonzert sowie das Doppelkonzert für Violine und Cello (mit Julius Berger) von Krzysztof Meyer.

Magdalena Rezler wurde 2012 die “Gloria Artis” Medaille für ihre Verdienste um die polnische Kultur vergeben.

Antoine Billet

Antoine Billet

Violoncello

Antoine Billet hat am Konservatorium von Clermont Ferrand, dessen Musikunterricht als ein Teil des Lehrplans seiner Schule eingeordnet war, angefangen Cello zu lernen. Die vielfältigen Erfahrungen, die er an dieser Schule sammeln konnte, haben ihn dazu veranlasst, Musik zu studieren.

Sein Wunsch, seinen Horizont zu erweitern, hat ihn an verschiedene Konservatorien in Strasbourg, Paris und Umgebung sowie an die Musikhochschule Freiburg gebracht, wo er sich mit Musikgeschichte, Musiktheorie, Solfège, Kammermusik, historischer Aufführungspraxis und neuer Musik auseinandersetzte. Er hat u.a. bei Xavier Gagnepain, Hortense Cartier Bresson, Florian Lauridon und in Freiburg bei Prof. Adriana Contino und Beverly Ellis studiert.

2008 erhielt er den Preis des Hochschulrates im Wettbewerbsfach „Klavierquartett“, gefolgt von einer Förderung des Sparkassenkreises Reutlingen in Form von Konzertauftritten als Klavierquartett sowie als Solist. Er unterrichtet an mehreren Musikschulen im Kreis Freiburg.

Aziz Kortel

Aziz Kortel

Klavier

Aziz Kortel wurde 1952 in Istanbul geboren und erhielt am dortigen Konservatorium seine erste musikalische Ausbildung. Er setzte seine Studien an der Münchner Hochschule für Musik in den Fächern Dirigieren und Klavier fort und schloss sie mit Auszeichnung ab. Zusätzlich studierte er Liedgestaltung bei Erik Werba und Komposition bei Harald Genzmer.

1974 wurde ihm der Richard-Strauss-Preis der Stadt München verliehen. Engagements als Studienleiter und Kapellmeister an den Theatern in Kaiserslautern und Freiburg schlossen sich an. Mehrfach leitete er Liedkurse im Rahmen der Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth und machte zahlreiche Einspielungen für den Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Rundfunk sowie u.a. eine vielbeachtete CD-Aufnahme mit Liedern von Othmar Schoeck. Gastkurse und Konzerte führten ihn u.a. nach Japan, Korea, in die USA und in die Mongolei.

Seine Liedkompositionen nach Gedichten von Hilde Domin wurden u.a. in Dortmund, Heidelberg und Frankfurt uraufgeführt. Aziz Kortel konzertiert als Pianist, Dirigent und Kammermusiker in zahlreichen Städten des In- und Auslandes. Als Kammermusiker und Liedbegleiter tritt er mit namhaften Künstlern wie Christoph Henkel, Nicolas Chumachenko, Kurt Widmer und Hedwig Fassbender auf. Seit 1985 hat Aziz Kortel eine Professur an der Hochschule für Musik Freiburg inne.